Aktuelles

Betreuungseinschränkung bzgl. COVID-19 (Coronavirus)


2020 - 06 - 19: Übernahme Kreis und Änderungen zur Aktuellen Situation nach der Pressekonferenz vom 10.6.

 

Liebe Eltern,
Zwei Informationen die wir mit Euch teilen können -der Kreis hat entschieden keine weitere Betreuungskosten für Juni und Juli zu übernehmen (unter normalen Umstanden wäre der letzte Monat in den Sommerferien eh ohne Betreuung gewesen, und unsere Gebühren -wie ihr sicher alle wisst- sind auch auf 12 Monate berechnet) – von da her denke ich war der rein Finanzielle Ausfall hier überschaubar. Trotzdem danke für die Solidarität, die hier entgegengebracht wurde und leider noch ein wenig andauern muss.


In der Pressekonferenz vom 10.6. wurde die Öffnung aller Grundschulen in Hessen beschlossen, ABER – es sollen keine Lerngruppen gemischt werden.


Dies bedeutet das die Klassen unter sich bleiben und auch in den Pausen räumlich voneinander getrennt sein werden. Dies hat für uns aber zur Folge das wir das normale Betreuungsangebot noch nicht wieder anbieten können – bei uns würde dies der Vorgabe entgegen stehen da eine „totale“ Mischung stattfinden würde. Zumal wir auch nicht einmal die Möglichkeiten hätten bei einer Mischung, die Abstandsregeln einhalten zu können.


Deswegen wird bei uns eine "Art Notbetreuung" ab dem Ende des Unterrichts für die bereits angemeldeten Kinder der Systemrelevanten Berufe (bis zu einer gleichzeitigen Gruppenstärke von 14 Kindern parallel) angeboten – auch unter Fortführung der derzeit praktizierten Hygiene- und Abstandsmaßnamen.


Leider können wir dies, unter den gegebenen Voraussetzungen, noch nicht anders bewerkstelligen.


Dies wird auch, wenn es keine anderen oder neueren Vorgaben innerhalb der Sommerferien geben wird, leider auch für die ersten beiden Wochen beibehalten werden müssen.


Auf mehrfache Nachfragen wie wir weiter und für die Zukunft planen können haben wir leider auch keine Antwort bekommen können.


Wir hoffen immer noch, dass wir danach wieder in den alten Modus zurückkehren können – wenn nicht bekommen wir ein Problem.


Wenn ihr als Eltern der angemeldeten Kinder, die Gebühren nicht weiter tragen werdet, und wir ggf. neue Auflagen bekommen, müssen wir für diejenigen, die eine Betreuung bekommen könnten, die Gebühren erhöhen -um den Betrieb aufrecht erhalten zu können.


Sollten wir nur in kleineren Gruppen eine Betreuung anbieten dürfen (in Abhängigkeit der Auflagen und zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten), so müssten dann die Gebühren angepasst werden.


Bei folgender Anzahl der zu betreuenden Kindern, würde sich die Gebühr pro Kind folgendermaßen ändern
(nur einen grobe Hochrechnung):

  • 15 Kinder = EUR 350,-
  • 20 Kinder = EUR 260,-
  • 30 Kinder = EUR 175,-
  • 40 Kinder = EUR 130,-

Dies würde aber auch bedeuten, dass unsere Warteliste die derzeit rund 19-20 Kinder enthält, um die entsprechende Differenz zu den 74 Kindern ansteigen würde (+ 34-59 Kinder).

Sobald wir wieder eine Betreuung für die 74 Kinder anbieten könnten würde natürlich die gebühr und Warteliste auf das vorherige Maß zurückfallen.


Wir ihr unschwer erkennen könnt ist die Situation für uns und für euch prekär – wenn auch diese Maßnahmen nicht ziehen, kann sich jeder ausmalen was mit unserer Betreuung und dem Verein als Träger passieren kann.


Aber daran möchten wir nicht denken und vor allem hoffen wir weiterhin auf eure Unterstützung.


In eine hoffentlich bessere Zukunft blickend, und mit der Hoffnung das wir nach den ersten 14 Tagen im neuen Schuljahr bessere Aussichten haben möchten wir nur noch eines sagen, „auch in den Ferien bleiben wir an dem Thema dran, und werden sobald wir Neuigkeiten haben, diese hier über die Homepage kundtun“.

 


… vielleicht ja auch schon zu Beginn der Sommerferien…

 

 

 

2020 - 05 - 27: Gutschrift der Betreuungsgebühren durch den Kreis Gross-Gerau für den Monat Mai

Liebe Eltern,

der Kreis hat uns heute darüber informiert das er die Betreuungsgebühren (Elternentgeld) für den Monat Mai erstattet;
dies wurde in der KA Sitzung am 20.5.2020 entschieden - die Rückerstattung auf die Konten der Eltern bei denen es keine Rücklastschrift gab wird derzeit vorbereitet, sobald die Gutschrift auf unserem Konto eingegangen ist wird die Erstattung ausgeführt. Dies kann sich ggf. mit dem regulären Einzug für den Monat Juni überschneiden.

Wir halten euch auf dem laufenden ob es weitere Übernahmen auch für den Monat Juni geben soll.

Nochmals ein großes Dankeschön an alle Eltern, die sich hier solidarisch gezeigt haben und hoffentlich auch weiterhin zeigen werden.

Ebenso ein großes Dankeschön an den Kreis für die Übernahme der Betreuungsgebühren

Euer Vorstand

 

2020 - 05 - 15: Anmeldung Sommerferienbetreuung (unter Vorbehalt)

 

Wir werden Anmeldungen, für die Sommerferienbetreuung 2020, zu den angegebenen Zeiten analog zu den früheren Regeln,

 nicht mehr persönlich entgegennehmen. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich per e-Mail!
 

Innerhalb der nächsten Tage werden die Formulare on-line gestellt, diese bitte ausdrucken, ausfüllen, einscannen und dann an folgende Adresse: Ferienbetreuung@SKB.FASS-Ginsheim.de senden.

 

Die Anmeldung per Mail wird in der Zeit ab 25-5-2020 07:30 Uhr bis 27-05-2020 14:00 Uhr angenommen (analog altes Verfahren); eine vorläufige Zusage erhalten sie dann innerhalb von 14 Tagen.

 

Zusätzlich gilt zu unseren AGB’s auch die COVID-19 Klausel

 

 

2020 - 05 - 14: Fortführung sowie die Erweiterung der Notbetreuung ab dem 2.6.2020

 

Wie alle mitbekommen haben, wird an unserer Schule der Präsenzunterricht ab dem 2.6.2020 in Schichten durchgeführt.
Parallel dazu wird die Notbetreuung weitergeführt und um die Schule dabei zu unterstützen werden die Kinder der SKB bei der Notbetreuung durch die SKB betreut, d.h. zum Bsp. dass Kinder die eine Notbetreuung benötigen aber in der zweiten Schicht ab 10:30 Unterricht haben, von 7:30 Uhr bis unterrichtsbeginn in der SKB betreut werden. Wenn Kinder, die in der ersten Schicht Unterricht haben im Anschluss Notbetreuungsbedarf haben sind diese angehalten primär mit eventuell erhaltenen Hausaufgaben anzufangen.
Jedem Kind wird ein Platz zugewiesen, an dem es sich aufzuhalten hat - sämtliche Hygiene-Regeln, die auch während des Präsenzunterrichts einzuhalten sind gelten auch bei uns. Eine Maskenpflicht besteht bis das Kind seine Hände gewaschen hat und an seinem Platz ist. Eltern bringen bitte im Vorfeld, ihren Kindern den richtigen Umgang (so wie bereits über Bund und Länder kommuniziert) bei, Masken werden weder über den Schulträger, die Schule noch die SKB zur Verfügung gestellt - diese sind bitte von zuhause aus mitzubringen. Dies gilt ungeachtet zu welcher Schicht das Kind eingeteilt wurde.
Zusätzlich gilt zu unseren AGB’s auch die COVID-19 Klausel

 

 

 

2020 - 04 - 30: Erstattung der Betreuungsgebühren durch den Kreis für Mai 2020 noch nicht entschieden

 

Der Kreis entscheidet in seiner Sitzung am 20.5. ob eine Übernahme der Betreuungsgebühren für den Monat Mai 2020 wie im April 2020 erfolgt. Die Gebührenpflicht besteht weiter und der Einzug erfolgt nach dem 1. Mai 2020. Sollte der Kreis eine Übernahme beschließen und die Betreuungsgebühren erstatten werden wir diese den Eltern zurückerstatten.
Ein Rechtsanspruch besteht hier aber nicht und geschieht nur in Abhängigkeit der Erstattung durch den Kreis an uns.

 

 

2020 - 04 - 14: Gutschrift der Betreuungsgebühren durch den Kreis Gross-Gerau

 

Liebe Eltern,

der Kreis hat uns die Betreuungsgebühren (Elternentgeld) für den Monat April erstattet - die Rückerstattung zu euren Konten wird derzeit vorbereitet, und sollte gegen Ende dieser bzw. Anfang nächster Woche ausgeführt werden.

Euer Vorstand

 

 

2020 - 04 - 02: Anfrage des Kreis Gross-Gerau und unsere Betreuungsgebühren

 

Liebe Eltern,

in dieser harten Zeit möchten wir Euch für Eure Solidarität gegenüber der Schulkindbetreuung danken. Da sich unsere Betreuungsgebühren über 12 Monate berechnen und diese auch in der schulfreien Zeit erhoben werden, sind uns leider in Bezug auf eine mögliche Rückerstattung die Hände gebunden und wir müssen an unseren AGB’s festzuhalten.

Der Kreis Gross-Gerau wünscht sich aber eine einheitliche Herangehensweise bei den Kinderbetreuungsgebühren. Deswegen wurden wir angefragt, welche Kosten wir haben und wie sich diese Betreuungsgebühren zusammensetzen. Dies haben wir heute beantwortet, gesondert nach dem, was die Eltern zahlen und welche Zuschüsse wir von der Stadt Ginsheim-Gustavsburg erhalten.

Sollte der Kreis eine Möglichkeit finden, den Anteil der Elternbeiträge uns zu erstatten/ oder die Gebühren zu übernehmen, werden wir dies in dem Umfang der erhaltenen Unterstützung seitens des Kreises an Euch weitergeben. Leider können wir dies auch nur tun, nachdem die Erstattung erfolgt ist, d.h., wir ziehen die Gebühren normal ein. Wenn wir die Erstattung erhalten haben, geben wir sie nachträglich an Euch weiter.

Ein Rechtsanspruch hierauf besteht nicht.

Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Vielen Dank für Euer Verständnis

Euer Vorstand

 

 

2020 - 03 - 17: Änderung bei den Berufsgruppen

 

Das Land Hessen hat die Verordnung zur Notbetreuung von Kindern geändert.

Danach können nun auch, zusätzlich zu den bereits genannten Berufsgruppen, Kinder von Eltern, die der Berufsgruppe der Erzieherinnen und Erzieher angehören, in der Schule und SKB notbetreut werden.

Nicht mehr unter die Ausnahmeregelung fallen dagegen die Kinder von Feuerwehrleuten, die der Freiwilligen Feuerwehr angehören.

Die Betreuung von Kindern hauptamtlicher Feuerwehrleute ist dagegen weiterhin möglich.

 

 

2020 - 03 - 17: Appell mit der Bitte um Verständnis

 

Aus aktuellem Anlass möchte ich darauf aufmerksam machen, dass wir als Vorstand den Verein ehrenamtlich leiten und der Förderverein eine gemeinnützige Institution ist. Wir sind als Träger der Schulkindbetreuung zudem Arbeitgeber und dadurch bemüht, das Gehalt der Angestellten zu sichern und gleichzeitig müssen wir durch die jetzige Situation auch Vorgaben des Schulträgers, des Landes Hessen ggf. auch der Bundesregierung einhalten und umsetzen.

 

Da wir kostendeckend agieren und trotz jahrelanger Bemühungen noch nicht die Rücklagen gebildet haben, die wir eigentlich bilden müssten, sind wir, wie auch in den AGB’s und in der Zusammenfassung auf der Homepage beschrieben, verpflichtet, die Beiträge weiterhin einziehen. 

 

Die Aktuelle Situation durch das Coronavirus stellt eine Situation der “höheren Gewalt” dar.  

 

Wir fühlen uns trotzdem verpflichtet, die Arbeitsplätze zu sichern.

Durch unsere Kostendeckung sind wir nicht in der Lage, hier Ausnahmen zu machen.

 

Sollte jemand seine Beiträge nicht zahlen, oder Rücklastschriften tätigen, wird dies weitreichende Folgen haben:

Zum Einen kann der Anspruch nach der Krise auf den Betreuungsplatz erlöschen,

zum anderen kann dies eine komplette Gefährdung der Schulkindbetreuung und des Fördervereins darstellen.

 

Sollte der Schulbetrieb nach den Osterferien wieder aufgenommen werden, was wir alle hoffen, so reden wir hier von einer Phase ohne Regelbetreuung von drei Wochen. Wir alle tragen zudem mit dieser Aktion in der jetzigen Situation dazu bei, den Erreger nicht weiter zu verbreiten und die Infektionskette zu unterbrechen. 

 

Hoffentlich kommen wir bald wieder zu unserer normalen Arbeitsweise zurück. 

 

Wir bitten um Verständnis 

 

 

 

2020 - 03 - 15

Wie jeder bereits aus der Presse entnehmen konnte, werden ab Montag den 16.3.2020 "auf Verordnung der Hessischen Landesregierung" die Schulen im Land und somit auch die Albert-Schweitzer Schule geschlossen sein. Diese Verordnung ist bindend und auch wir können bei der Betreuung keine Ausnahme machen. Weiter heißt es in der Zweiten Verordnung, dass für Eltern bestimmter Berufsgruppen es jedoch eine Notbetreuung gibt - Voraussetzung ist, dass beide Elternteile einer dieser Berufsgruppen angehören oder dass es sich um Alleinerziehende dieser Berufsgruppe handelt.

 

Detaillierte Angaben können der Zweiten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus der Hessischen Landesregierung entnommen werden.

 

Diese kann hier als Pdf heruntergeladen werden.

 

Für die Notbetreuung der Kinder von Eltern der genannten Berufsgruppen wird die Albert-Schweitzer Schule am Montag in einer internen Konferenz über verschiedene Möglichkeiten und Bereitstellung von Lernpaketen für die Kinder die zuhause bleiben entschieden. Geplant ist den Kindern um 10:00 Uhr die Möglichkeit zu geben sich Material/Bücher (wenn nicht bereits geschehen) aus den Klassen zu holen und die Notbetreuuung in der Zeit von 8:15 - 11:50 Uhr in Kleingruppen anzubieten.

 

Für Kinder bei deren Eltern diese Vorraussetzungen gegeben sind und bei uns in der Schulkindbetreuung angemeldet sind bieten wir in unserer regulären Betreuungszeit auch eine Notebetreuung vor- und im Anschluß an die Notbetreuung der Albert-Schweitzer Schule an.

 

Bitte bachten:

 

  • Sollte und die Information über die Beruflichen Vorgaben/Vorraussetzungen nicht vorliegen bzw. uns diese als veraltet erscheint, so behalten wir uns vor dies in Form einer Arbeitgeberbestätigung einzufordern - dies ist spätestens innerhalb von zwei Tagen vorzulegen
  • Wir werden in dieser Zeit aber keine Snacks anbieten
    (um weitere Übertragungspunkte einzuschränken)
    - bitte stellen Sie sicher das ihr Kind für sich selbst ein Pausenbrot in ausrecihender Menge und für diese Zeit dabei hat,
    und sensibiliseren Sie ihre Kinder das mitgebrachte Pausenbrot nicht mit anderen Kindern zu teilen oder ein von anderen Kindern angebotenes Pausenbrot anzunehmen.

 

Wir rechnen damit, dass sich die Lage in der aktuellen Situation täglich ändern kann und wir dahingehend flexibel und angepasst reagieren müssen.

 

Die Betreuung in den Osterferien ist zum heutigen Stand abgesagt

 

 

Anpassung der AGB's wegen erneutem Ausfall durch Sturmwarnung und zum Schutz der Kinder 1Q2020

Da auch in diesem Jahr (wie bereits in 2019) die Betreuung wegen Sturmwarnung, zum Schutz der Kinder und Betreuerinnen  ausfallen musste, wurden die AGB's angepasst - im Bereich Beträge/Entgelt wurde die Regelung zur Beitragspflicht -die bereits Bestand hatte- in der schulfreien Zeit genauer spezifiziert - die AGB's sind damit ab dem 1. Quartal 2020 gültig.

Anpassung der AGB's wegen Änderungen der Berechnungs des Geschwister-Bonus - zum 1. August 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie wir bereits vor den Sommerferien per Ranzen-Post informiert hatten wird sich etwas beim Geschwister-Bonus ändern, und hierüber wollen wir Sie mit dieser Mitteilung nun ausführlich informieren.

 

Durch die nötig gewordene Neuerung der Kita-Satzung die bereits letztes Jahr umgesetzt wurden (Link zu der Mitteilung aus 2018) gibt es weitere Veränderungen im Verfahren um den Geschwister-Bonus.

 

Dafür gibt es 2 Gründe:

 

  • Zum einen ist durch die Beitragsfreistellung im Kindergarten noch mal ein Faktor dazugekommen, der eine Überprüfung des Systems nötig gemacht hat.

  • Zum anderen fehlt die Logik, warum die Kommune Geschwister-Bonus bezahlt, für Kinder die in nicht-kommunalen Einrichtungen betreut werden. Das lässt sich auch seit jeher in keiner der städtischen Satzungen der Kinderbetreuungseinrichtungen abbilden.

     

Es bleibt also uns, einem privaten Unterstützungsverein mit Betreuung überlassen, das System innerhalb unserer Organisation weiterzuführen oder nicht.

 

Dank der sehr guten Kooperation mit der Stadt und dem Magistrat konnte eine Einigung getroffen werden, dass wir einen pauschalen Betrag zusätzlich erhalten mit dem wir dann den Geschwister-Bonus selber bestimmen können – es wird keine jährliche Anpassung geben uns somit tragen wir das gesamte Risiko privat.

 

Nach einigen Berechnungen sind wir zu folgender Lösung gekommen.

 

  • Kinder die bei uns betreut werden zahlen den Regelsatz von derzeit EUR 75,- voll,
  • jedes weitere Geschwister-Kind welches auch bei uns in Betreuung angemeldet ist bekommt einen Bonus
    von EUR 40,- auf den Regelpreis erlassen
    – die alte Regelung das ab dem dritten Kind kein Beitrag gezahlt werden muss entfällt hierbei leider komplett.

 

Weiter haben wir uns entschieden, aus den Zuschüssen (in Abhängigkeit der Anmeldesituation von Geschwister-Kinder und der daraus resultierenden Nutzung des Bonus) Rücklagen zu bilden wenn es Jahre mit wenigen Geschwister-Kinder gab, die dann wiederum zum Einsatz kommen können wenn es mehr Anmeldungen für Geschwister gibt.

 

Ein Rechtsanspruch auf die Bewilligung des Geschwister-Bonus besteht nicht und ist in Abhängigkeit von zur Verfügung stehenden Zuschüssen und ggf. vorhandenen Rücklagen im Einzelfall zu bewerten.

 

Wir werden das neue System die nächsten Jahre streng beobachten und ggf. Anpassungen vornehmen müssen.

 

Dies kann in dem Umfang aber auch nur so weiterlaufen, so lange die gute Kooperation mit der Stadt und dem Magistrat wie bisher gewährleistet ist.

 

Die AGB's (Vertragsbedingungen) und die Anmeldeformulare wurden hierzu bereits angepasst und können hier heruntergeladen werden.

 

 

 

Der Vorstand

Druckversion Druckversion | Sitemap
© F.A.S.S.